Weil es der Seele gut tut

„Natur erleben – Gott begegnen“ heißt das Motto von „Kirche im Grünen“. Bei rund 1000 Freiluftgottesdiensten in Württemberg kann man Leib und Seele eine Auszeit gönnen und Kraft schöpfen für den Alltag.

Ungezwungen und idyllisch: Der Gottesdienst im Grünen.

Musik erklingt. Die Menschen strömen auf eine Burgruine. Von dort kommen Posaunenklänge. Gleich ist
es 11 Uhr. Dann ist dort „Kirche im Grünen“, ein Gottesdienst im Freien – unterm blauen Himmelszelt. Den Sonnenschein im Gesicht spüren, die Luft riecht frisch nach den Bäumen, die Bienen summen – der „Gottesdienstraum“ in der Natur spricht alle Sinne an. Hier im Grünen wird Gott als Schöpfer besonders erfahrbar.

Der freie Raum der Schöpfung bietet Gelegenheit, mit allen Generationen Gottesdienst zu feiern. Die Kinder können auf der Wiese spielen. Die Erwachsenen sitzen auf mitgebrachten Stühlen oder einfach auf dem Gras. Hier stört auch das kurze Bellen eines Hundes nicht. Dieses ganzheitliche Feiern tut der Seele und dem Körper gut. So wird das Motto der „Kirche im Grünen“ in Württemberg erfahrbar: „Natur erleben – Gott begegnen“.

Nicht immer sind die Gottesdienst- Orte von „Kirche im Grünen“ so geschickt an einer Gastwirtschaft gelegen wie auf dem Hohen Neuffen oder der Wimsener Höhle. Aber von den rund 1.000 Freiluftgottesdiensten ist immer einer in erreichbarer Nähe. Denn „Kirche im Grünen“ geht dort hin, wo die Menschen sind, und Erholung in der Natur suchen: in die Parks in den Städten, zu Burgen auf den Bergen oder an die Seen. Der Trend hinaus ins Grüne stieg in den letzten Jahren, dies zeigen auch wissenschaftliche Untersuchungen, die nachweisen, wie erholsam der Aufenthalt in der Natur ist.

Mit „Kirche im Grünen“ wird jeder Ort problemlos zum „Gottesdienstraum“. Es braucht nur die Natur, die Menschen, die dort feiern, jemand, der den Gottesdienst hält und die musikalische Begleitung. Die Saison startet im April und geht oft bis Oktober. Mit den Advents- und Waldweihnachtsfeiern startet die Saison in eine zweite Runde. Die Häufigkeit variiert von jährlich bis monatlich in der Saison.

Kirche-im-Grünen-Gottesdienste werden in der Regel von den Kirchengemeinden veranstaltet. Und das nun schon seit 40 Jahren. Besondere Publikumsmagnete sind die Berggottesdienste in Bayern, aber auch tolle Ausflugsziele in Württemberg. Heike Hauber, Pfarrerin für Gastronomie und
Tourismusseelsorge im Kirchenbezirk Freudenstadt, entwickelt Programmpunkte in Kooperation mit
Gastronomiebetrieben. So etwa die Wanderung, die mit einem Aperitif beginnt und unterwegs zahlreiche Möglichkeiten der Besinnung bietet.

Markus Munzinger,
Diakon und leitender Referent für „Kirche im Grünen“.

www.kirche-im-gruenen.de