„Wir brauchen mehr Wertschätzung“

Fritz Engelhardt (59) vom gleichnamigen Hotel in Pfullingen ist Landesvorsitzender des DEHOGA in Baden-Württemberg. Andreas Steidel sprach mit ihm über Weihnachten und seine Wünsche fürs neue Jahr.

Seit 2013 Landesvorsitzender des DEHOGA Baden-Württemberg: Fritz Engelhardt.

Herr Engelhardt, wie feiern Sie Weihnachten?
Am liebsten im Kreise der Familie. Wir haben ein Hotel garni und kein Restaurant, da funktioniert das mit reduzierten Öffnungszeiten auch.

Welche Bedeutung hat für Sie Weihnachten?
Es ist der höchste Feiertag im christlichen Kalender, etwas sehr Wichtiges. Ich bin so geprägt und meine Frau auch. Leider schaffen wir es berufsbedingt nur selten in den Gottesdienst, höchstens am späten Abend.

Was war das schönste Weihnachtsgeschenk, das Sie je bekommen haben?
Als meine Frau und ich am Tag vor Weihnachten unsere erste gemeinsame Wohnung bezogen. Sogar für einen Christbaum hat es noch gereicht.

Welche Werte sind für Sie wichtig?
Vertrauen, Verbindlichkeit und Ehrlichkeit. Das ist im privaten wie im beruflichen Leben entscheidend.

Was können Sie gar nicht leiden?
Ungeduldige Menschen und Leute, die sich selbst viel zu wichtig nehmen.

Wie blicken Sie als Hotelier und DEHOGA-Landesvorsitzender in die Zukunft?
Hoffnungsvoll. Ich hoffe, dass unsere neugewählten Volksvertreter bald eine Regierung bilden, die unserem Gewerbe weiterhilft.

Womit?
Zum Beispiel mit einem qualifizierten Zuwanderungsgesetz, das uns erlaubt, Fachkräfte anzuwerben. Außerdem brauchen wir mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten. Insgesamt erhoffe ich mir mehr Wertschätzung für die Menschen, die in dieser Branche arbeiten. Nicht nur durch die Politik,
sondern auch durch die Gäste. Es ja heute leichter, einen neuen Gast zu finden als einen neuen Mitarbeiter.

Was wünschen Sie sich ganz persönlich fürs neue Jahr?
Gesundheit und Frieden. Wenn wir das haben, können wir an allem anderen arbeiten.

www.hotel-engelhardt.de
www.dehogabw.de




Zur Person
Fritz Engelhardt, 59, ist seit 2013 Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes in Baden-Württemberg (DEHOGA). Er stammt aus einer Reutlinger Gastronomenfamilie und ist Chef des gleichnamigen Drei-Sterne-Superior-Hotels in Pfullingen, ein Garni-Betrieb mit 55 Zimmern. Schon seit Langem ist Fritz Engelhardt im DEHOGA aktiv. So war er von 1991 bis 1998 Vorsitzender des Kreisverbandes in Reutlingen. Seit 1997 ist er Mitglied des Landesvorstandes, ab 2001 war er
stellvertretender Landesvorsitzender. 2005 übernahm er den Vorsitz des DEHOGA-Bundesausschusses
für Arbeitsmarkt und Tarifpolitik. Engelhardt verbindet eine enge Freundschaft mit Ernst Fischer
vom Hotel Hirsch in Bebenhausen, der über zehn Jahre lang DEHOGABundesvorsitzender war.